Am Sonntag, den 28.06.2015 machten sich Kameraden aus den Stadtteilwehren Erbstadt, Heldenbergen und Windecken auf den Weg nach Rüsselsheim. Hier wurde gemeinsam ein TH-VU (Technische Hilfeleistung – Verkehrsunfall) Seminar bei den Kameraden der Werkfeuerwehr Opel in Rüsselsheim besucht. Nach einer freundlichen Begrüßung ging es auch gleich los. Bevor der theoretische Teil des Seminars begann, gab es noch einige interessante Informationen über die Adam Opel AG und die vielfältigen Aufgaben der Werkfeuerwehr. In einem eineinhalbstündigen theoretischen Ausbildungsblock wurden die Schwerpunkte auf Rettungskarten und alternative Antriebe am Beispiel der Modellpalette von Opel gelegt.
Die Rettungskarten wurden von den teilnehmenden Fahrzeugmobilherstellern standardisiert und zeigen auf, wo sich bei dem jeweiligen Fahrzeugmodell z. B. die Fahrzeugbatterie, die Gasgeneratoren für die Airbags und andere sicherheitsrelevanten Teile verbaut sind.

Nach einer kurzen Frühstückspause ging es an die Praktische Ausbildung. Hier bestand die Möglichkeit an einem aktuellen Opel Zafira Modell die Handgriffe mit Schneid- und Spreizgerät zu vertiefen. Das vorher erlernte wurde praktisch angewandt. Mit der entsprechenden Rettungskarte wurden vor dem Öffnen des Fahrzeuges die Gefahrenpunkte identifiziert und markiert. Anschließend wurde das Fahrzeug unter Anwendung bekannter und neu erlernter Vorgehensweisen geöffnet, dabei wurde schnell der Unterschied zu älteren Fahrzeugmodellen sichtbar.
Sehr wichtig für die Feuerwehr ist das Üben an aktuellen Fahrzeugen, da sich die Handgriffe und Taktiken der Einsatzkräfte an die moderne Fahrzeugtechnik anpassen muss, das Stichwort ist hier „Hochfeste Materialien“. Aktuelle Fahrzeugmodelle sind sehr schwer für Übungen zu bekommen, aus diesem Grund wurde eine Anfahrt von über 60 Km in Kauf genommen. Die gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen sind im Einsatz unbezahlbar!
Die Feuerwehr Nidderau möchte sich herzlich bei der Opel AG und den Mitarbeitern der Werkfeuerwehr, für diesen lehrreichen Sonntag bedanken!
Die Feuerwehr empfiehlt jedem Fahrzeughalter eine Rettungskarte seines Fahrzeuges farbig auszudrucken und hinter die Sonnenblende zu klemmen.