Am 20.08.2015 um 20:10 Uhr wurden die Feuerwehren Erbstadt, Heldenbergen und das DRK-Nidderau per Funkmeldeempfänger zu einer nicht angekündigten Alarmübung gerufen. Angenommenes Szenario war ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW im Bereich des Geflügelzuchtvereins in Erbstadt.

Der Einheitsführer der ersteintreffenden Wehr aus Erbstadt fand an der Einsatzstelle einen PKW schwer deformiert im Graben, und zwei weitere PKW in stark instabiler Lage aufeinander geschoben vor.

Die Fahrer und Beifahrer waren jeweils schwer verletzt und in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Nach gründlicher Erst-Erkundung wurde die Rettung durch die Feuerwehr und die Betreuung der Verletzten durch das DRK-Nidderau eingeleitet.

 

Aufgrund des Verletzungsmusters wurde entschieden, den im Graben befindlichen PKW vorrangig zu behandeln. Hier wurde das Fahrzeug stabilisiert und eine Betreuungsöffnung geschaffen. Nach Erstversorgung der Verletzten im PKW, wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät das Dach des stark deformierten PKW entfernt und beide Personen befreit.

 

Die Stadtteilwehr aus Heldenbergen kümmerte sich gleichzeitig um die zwei weiteren Fahrzeuge. Aufgrund der instabilen Lage der beiden PKW mussten diese aufwendig unterbaut werden. Nach Öffnung der Unfall-fahrzeuge, durch das Entfernen der Tür, konnten auch hier die Patienten dem Rettungsdienst übergeben werden. Nach rund 40 Minuten nach Alarmierung waren alle Personen an den Rettungsdienst übergeben und die Übung wurde beendet. Bei der anschließenden Nachbesprechung dankte der stellv. Stadtbrandinspektor Torsten Hild den beiden Wehrführungen aus Heldenbergen und Erbstadt für die Vorbereitung dieser aufwendigen Übung.

Ebenso fand Hild lobende Worte für die Zusammenarbeit der Wehren untereinander sowie für das professionelle Vorgehen zur Abarbeitung der vorgefundenen Einsatzlage. Bürgermeister Gerhard Schultheiß machte sich ebenfalls vor Ort ein Bild der Leistungsfähigkeit der Feuer-wehr und zeigte sich von der Abarbeitung des Szenarios sichtlich beeindruckt. Er dankte allen anwesenden Kameraden für die professionelle Arbeit.